Insolvenzrecht

Insolvenzanfechtung vermeiden und abwehren

Dem Insolvenzverwalter stehen eine Vielzahl von Anspruchgrundlagen zur Verfügung, um Geld von anderen Unternehmen oder Pesonen, die Rechtsbeziehungen zum insolventen Unternehmen hatten, zu fordern. An vorderster Front stehen hierbei die sogenannten Insolvenzanfechtungsansprüche. Diese führen nicht selten zu Forderungen gegen andere Unternehmen in sechsstelliger Höhe. Solche Forderungen können auch gesunde Unternehmen schnell in Schieflage bringen.

Besonders hervorzuheben im Rahmen der Insolvenzanfechtung ist die Vorsatzanfechtung nach § 133 InsO. Diese Norm wird durch die Rechtsprechung sehr weit ausgedehnt und birgt extreme Risiken. Auch die Insolvenzanfechtung nach § 135 InsO bietet vor dem Hintergrund der Rechtsprechung der letzten Jahre einiges Konfliktpotential, das beachtet werden muss.

Als Unternehmer müssen Sie die Risiken der Insolvenzanfechtung, die Sie beispielsweise schon mit der Zustimmung zu einem Ratenzahlungsplan eingehen, kennen und vermeiden.

Wenn Sie von einem Insolvenzverwalter wegen Anfechtungsgründen in Anspruch genommen werden müssen Sie sich von vorneherein richtig verhalten. Hier kann jedes Wort zu viel schon Schaden anrichten. Außerdem müssen Sie die Meachanismen des Insolvenzverfahrens kennen, um zu wissen, wann welche Maßnahmen sinnvoll sind. Wir beraten und vertreten Sie in diesem Zusammenhang zur Vermeidung und Abwehr solcher Inanspruchnahmen. Hierbei ist es nicht nur wichtig, die Rechtslage, die sich in der Regel nicht aus dem Gesetz sondern aus Rechtsprechung und Kommentierungen ergibt, sowie die Ziele Ziele und Denkweisen von Insolvenzverwaltern zu kennen und zu verstehen.


Umgang mit dem Insolvenzverwalter

Insolvenzverwalter haben die Aufgabe, die Gläubiger des insolventen Unternehmens bestmöglich zu befriedigen und wenn möglich das Unternehmen zu sanieren. Sie greifen dabei auf eine Vielzahl von Anspruchsgrundlagen zurück, die den Insolvenzverwaltern in dieser Situation exklusiv eingeräumt werden.

Insolvenzverwalter haben dabei die Möglichkeit zur Geltendmachung von Anfechtungsansprüchen oder sonstiger Haftungsansprüche gegen Vertragspartner, Gesellschafter und Geschäftsleitungsorgane der Gesellschaft. Dies kann vor allem im Unternehmensverbund zu schwierigen Nebenwirkungen bis hin zu Folgeinsolvenzen führen.

Wir beraten Sie in diesem Zusammenhang gegen den Insolvenzverwalter zur Vermeidung solcher Inanspruchnahmen. Hierbei ist es nicht nur wichtig, die Rechtslage, die sich in der Regel nicht aus dem Gesetz sondern aus Rechtsprechung und Kommentierungen ergibt zu kennen. Mindestens genauso wichtig ist es aber auch die Ziele und Denkweisen von Insolvenzverwaltern zu verstehen und nachzuvollziehen.


Vorinsolvenzliche Beratung

Unternehmen in der Krise, also in insolvenznahen Situationen, sehen sich oft einer Vielzahl von Problemen ausgesetzt. Als Insolvenzberater wissen wir, wie die Interessen zu bündeln sind und was in dieser Situation zu tun ist. Wir erarbeiten gemeinsam mit dem Unternehmen den aktuellen insolvenzrechtlichen Status, schlagen entsprechende Maßnahmen vor und unterstützen das Unternehmen bei deren Umsetzung.

Gerade in dieser Situation kommen auf die handelnden Personen im Unternehmen extreme Haftungsgefahren zu. Neben der strafrechtlichen Haftung ergeben sich bei falschem Handeln auch Schadensersatzansprüche, für die die Geschäftsführe, Vorstände und weiteren handelnden Personen in der Regel mit dem persönlichen Vermögen haften. Hierbei entsteht eine Haftung auch teilweise schon, wenn nur das normale Geschäft weitergeführt wird, da in dieser Sondersituation Sonderregeln gelten. Wir beraten Geschäftsführer und Vorstände in dieser Situation in allen Fragen des täglichen Geschäfts und sind dabei sehr eng in das Unternehmen mit eingebunden.

Auch die Stellung eines Insolvenzantrag birgt große Haftungsgefahren. Hier kann man einiges falsch machen, man kann aber andererseits auch einige Weichen für das folgende Insolvenzverfahren richtig stellen und somit das Unternehmen bestmöglich rüsten für die Herausforderungen der Insolvenz. Wir erarbeiten gemeinsam mit dem Unternehmen die erforderlichen Unterlagen und Dokumentationen für einen wirksamen und erfolgsversprechenden Insolvenzantrag


Sanierung im Insolvenzverfahren

Jedes Insolvenzverfahren bietet umfangreiche Sanierungsoptionen für das Unternehmen an. So kann entweder eine übertragende Sanierung oder ein Insolvenzplan die richtige Möglichkeit sein.

Wir beraten die bisherigen Eigentümer oder aber auch neue Interessenten oder Investoren in diesem Sanierungsprozess. Am Ende soll ein saniertes Unternehmen in die Hände unserer Mandanten übergehen. Bei richtiger Umsetzung sind die Chancen aus einem solchen Vorgehen enorm.

Kontakt

Kontakt:
Tel: +49 941 780 39-0
Fax: +49 941 780 39-29
Copyright 2015 BLTS Rechtsanwälte · Fachanwälte